Worum geht es?

Mein Name ist Pete, ich bin 35 Jahre alt, Sänger der Band Otto Normal und Jugendarbeiter in der Schweiz. Diesen Februar bekam ich die Chance als Dozent für Bridgeworks nach Kampala zu fliegen, um dort ein Projekt mit ugandischen und deutschen KünstlerInnen zu verwirklichen. Uganda ist ein Land, das bei mir weitestgehend unter dem Radar blieb und sich schlimmstenfalls durch Nachrichten über Völkermord und Flucht im Unterbewusstsein festgesetzt hat.

Kampala, die Hauptstadt Ugandas präsentiert sich mir als pulsierende Metropole, die Lebensfreude und Offenheit der Menschen ist ansteckend und beeindruckend. Ich genieße das Boda Boda fahren, die strahlende Sonne und die „Rolex“ vom Straßenimbiss. Kampala hat aber auch eine weniger farbenfrohe Seite: Vielen Menschen bleibt der Zugang zu einer Schulbildung, die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und eine regelmäßige Mahlzeit verwehrt. Sie fühlen sich gezwungen betteln zu gehen oder auf kriminellen Wegen ihr Nötigstes zu beschaffen.

Während meines Aufenthalts habe ich das Breakdance Project Uganda besucht, welches Kindern aus ärmsten Verhältnissen zweimal wöchentlich die Chance bietet, für ein paar Stunden ihren harten Alltag zu vergessen.

Was ist das „Breakdance Project Uganda“?

Das BPU ist eine gemeinnützige, freiwillige Organisation, die im Februar 2006 gegründet wurde, um junge Menschen zu unterstützen und ihnen Fähigkeiten zu vermitteln. Kinder und Jugendliche sollen durch Hip-Hop aufgefangen und zusammengebracht werden, so dass langsam ein positiver sozialer Wandel entsteht.

Das BPU bietet kostenlose Breakdance-, Visualarts-, Rap- und Beatboxing-Kurse im Sharing Youth Centre Nsambya, im Gulu Youth Centre, im Kitgum Youth Centre und in der Kimaanya Hall Masaka an. Es ermutigt Menschen, ihre Fähigkeiten weiterzugeben und Führungsrollen in ihren Communities zu übernehmen. Die LeiterInnen des Projekts sind der Überzeugung, dass jede und jeder lernen und lehren kann und somit die Fähigkeit hat, ein positives Vorbild für andere zu sein.

Beim BPU kommt Junior auf mich zu. Ich bringe ihm den Satz: „Böser Bär tritt Pferd. Bieber beißt Pfau.“ bei. Jeder Explosivlaut ein Rhythmusinstrument. Der ganze Satz wird zu einem Beat. Eine Woche später begrüßt er mich mit diesem deutschen Beat-Box-Satz, was mich sehr gefreut hat. Dann fragt er mich, ob ich ihm vielleicht bei seinen Schulgebühren helfen kann. Nicht bettelnd, nicht aufdringlich, ganz nüchtern. Als ich ablehne zeigt er keine Enttäuschung, keinen Frust. Er hat einfach nur gefragt und hat eine Antwort bekommen. Ich bin verwirrt, weiß nicht so recht, wie ich damit umgehen soll.

Breakdance­ Projekt Uganda
E­Mail: bpu.connect@gmail.com
Tel: +256 (0) 712816617

Weitere Infos unter:
www.bouncingcats.com
www.bpuevents.com
www.facebook.com/breakdanceprojectuganda
www.youtube.com/bpu06

Was kann ich tun?

Die Leitung des BPU fördert nicht nur die Persönlichkeit der jungen BesucherInnen, sondern sorgt auch konkret dafür, dass die Kinder aus dem Slums eine Schule besuchen können. Hierfür braucht es nur etwas Geld und genau damit möchte ich dieses wunderbare Projekt unterstützen.
Dann wird Junior nach der Spendenaktion bei der abendlichen Gratitude-Session nicht nur seiner Freundin Key danken, die ihm eine Cola geschenkt hat, sondern auch dir und mir. Dann streckt Junior auf, stellt sich in die Mitte vor die andern und sagt Danke. Weil ich in Deutschland einmal nicht ins Kino gegangen bin, eine Packung Kippen weniger geraucht habe und den dritten Gin Tonic nicht bestellt habe. Weil wir ihm mit dem Gegenwert von 40 Coffee to go, von 13 Schachteln Zigaretten, von 7 Kinobesuchen oder 5 mal Falschparken ein ganzes Jahr Schule ermöglicht haben. Ich fände es mega schön wenn du mitziehst, denn es gibt noch viele weitere Kinder wie Junior.

Euer Pete

Video

Pete Stöcklin (NBV), Abramz Tekya (BPU) und Key Drichiru (BPU) erklären Euch das Projekt

Spendenziel:

max. 3000€ Olimometer 2.52

SPENDENZIEL ERREICHT!

Somit können alle vorgestellten Kinder und Jugendlichen bis zum Abschluss die Schule besuchen.

Eure Spenden kommen folgenden Kindern direkt zugute:

Junior

Junior

10 Jahre

Lieblingsessen: Reis mit Chicken

Hobbies: Beatboxing

Schule: Nakivubo Settlement primary school

Stufe: Primary 2

Schulgebühren 2018: 60,000 Ugx (13,64€)

Kalungi Angel

Kalungi Angel

13 Jahre

Lieblingsessen: Pommes, Chicken, Reis

Hobbies: Lesen, Tanzen, Beatboxing, mit Freunden und Freundinnen spielen

Schule: Nakasero primary school

Stufe: Primary 2

Schulgebühren: 72,250 Ugx (16,42€)

Rweru Ivan

Rweru Ivan

14 Jahre

Lieblingsessen: Chicken mit Pommes

Hobbies: Beatboxing, Summa sortieren, Fussballspielen

Schule: Nakasero primary school

Stufe: Primary 4

Schulgebühren 2018: 89,150 Ugx (20,26€)

 

Muhindo Robert

Muhindo Robert

11 Jahre

Lieblingsessen: Chicken mit Pommes

Hobbies: Tanzen, Summa sortieren und mit Freunden spielen

Schule: Police Children School

Stufe: Primary 4

Schulgebühren 2018: 51,200ugx (11,64€)

Tumwenkirize Elizabeth

Tumwenkirize Elizabeth

5 Jahre

Lieblingsessen: Pommes, Chicken, gebratener Fisch

Hobbies: Wasser holen, Beatboxing, Rap und mit Freunden spielen

Schule: Crown Junior school

Stufe: Middle class

Schulgebühren 2018: 170,000ugx (38,64€)

 

Ntulume Stephan Mukisa

Ntulume Stephan Mukisa

19 Jahre

Lieblingsessen: Reis, Matooke, Rindfleisch

Hobbies: Lesen, Internet, Beatboxing, Rap

Schule: Apostolic Secondary School

Stufe: Senior 5

Schulgebühren 2018: 260,000 Ugx (59,09€)

Weitere Informationen

Uganda

Uganda ist ein Binnenstaat in Ostafrika mit etwa 35 Millionen Einwohnern auf einer Fläche von der Größe Großbritanniens. Hauptstadt und größte Stadt Ugandas ist Kampala. Mit einem nominellen Bruttosozialprodukt von jährlich 638 US-$ pro Kopf ist das Land eines der ärmsten der Welt.

Schule in Uganda

Kinder in Uganda gehen ab einem Alter von sechs Jahren sieben Jahre zur Grundschule und sechs Jahre auf eine weiterführende Schule. Für jüngere Kinder gibt es verschiedene, jedoch meist teure, Angebote von Kindergärten. Am Ende der Schulzeit können Jugendliche, wenn sie es sich leisten können, eine Ausbildung beginnen oder studieren gehen.

Schulgebühren

Die Gebühren für die Schulen variieren stark von Schule zu Schule, dazu nehmen sie von Jahr zu Jahr um ca. 20% zu. Wir haben Euch die aktuellen Schulgebühren für dieses Jahr bei den verschiedenen Kindern dazugeschrieben. Da es unglaublich schwierig zu berechnen ist, wie sich die Schulgebühren in den nächsten Jahren entwickeln, haben wir eher zu viel, als zu wenig angesetzt. Es kann ja auch sein, dass jemand mal sitzen bleibt.

Deine Spende

Wir haben ausgerechnet, dass wir bei einer 20% jährlichen Erhöhung der Schulgebühren ungefähr 3000€ benötigen, um allen genannten Kindern und Jugendlichen einen Schulabschluss zu ermöglichen. Das wäre das Maximum, was wir mit dieser Spendenaktion erreichen möchten. Aber jedes Jahr ist wertvoll: Für das Jahr 2018 benötigen wir lediglich 159,64€. Dazu um das Jahr 2019 zu sichern (und Nutulume seinen Abschluss zu ermöglichen) insgesamt 351,20€.

Übersicht Spendennutzung von heute bis 2032